Der Verein Altena Stadtmarketing ist unabhängig und in jeder Hinsicht überparteilich – erst Recht in Wahlkampfzeiten. Eine Äußerung des parteilosen Bürgermeisterkandidaten Frank Herbel in einem Interview mit dem lokalen Hörfunk „Radio MK“ am Montag 7. September über unseren Verein können wir allerdings nicht unwidersprochen lassen.

Herr Herbel kritisiert in dem Beitrag, vom Moderator nach Schwächen der Stadt Altena gefragt, dass es zwei Vereine gebe, die sich um die Innenstadt kümmern und erklärt dann, wenn sich diese beiden Vereine zusammentun würden, „so hätten wir geballte Kompetenz in Altena und würden in eine Richtung laufen“.

Zunächst verwechselt der Bürgermeisterkandidat die Vereine: Er spricht in dem Interview vom Stadtmarketing-Verein und vom Verein „Wir für Altena“. Letzteren gibt es seit zehn Jahren nicht mehr; die Mitglieder von „Wir für Altena“ haben sich im Frühjahr 2010 dem Verein Altena Stadtmarketing angeschlossen. Ein zweiter Verein, der sich auch um die Attraktivität der Innenstadt bemüht, aber völlig andere Ansätze verfolgt, ist der Verein „Altena aktiv“. Wir finden, dass ein Bewerber um das Amt des Bürgermeisters dies wissen sollte – das ist für uns eine Frage von Kompetenz.

Zum anderen erweckt die Darstellung von Herrn Herbel den Eindruck, dass durch die Existenz von zwei Vereinen, die sich um Altena als Einkaufsstadt bemühen, Chancen vertan oder Ressourcen vergeudet würden – oder diese Tatsache sogar Schuld an der schwierigen Situation der Innenstadt ist. Dem widersprechen wir mit Blick auf den Einsatz und das Engagement unserer vielen aktiven Mitglieder auf das schärfste.

Unser Verein plant, organisiert und führt mit dem traditionellen Flohmarkt, jeweils am 3. Oktober, und dem Weihnachtsmarkt, jeweils am zweiten Adventswochenende, jährlich erfolgreich zwei Großveranstaltungen durch, die tausende Besucher in die Altenaer Innenstadt locken. Hinzu kommen regelmäßige Stadtfeste mit Bühnen- und Unterhaltungsprogrammen, sowie Sonder- und Rabattaktionen, um Kunden in die Einkaufszone zu ziehen.

Diese Arbeit leisten Vorstand und Mitglieder ehrenamtlich und zusätzlich vor Öffnung oder nach Geschäftsschluss ihrer eigenen Betriebe; dabei kommen etliche Stunden zusammen. Wir zeigen diesen Einsatz gerne für unsere Stadt und die Bürgerinnen und Bürger. Wir tun dies gerne unentgeltlich und erwarten auch kein großes Lob dafür. Wir lassen uns auch durch die Darstellung von Herrn Herbel nicht demotivieren; wir sind allerdings entsetzt und enttäuscht darüber, wie wenig die Arbeit unseres Vereins beim Bürgermeisterkandidaten Frank Herbel offenbar bekannt und anerkannt ist.

Für den Verein:
Der Vorstand – Alexander Schmitz, Ulrike Betzler-Hüttemeister und Björn Braun